960 980 1000 1008 1016 1024
Diashow starten
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
in der Fahrspur... Rebhuhn *Perdix perdix* im Frühjahr

in der Fahrspur... Rebhuhn *Perdix perdix* im Frühjahr

Wenn wir mal wieder ein Rebhuhn sehen, ist die Freude stets groß. Vereinzelt gibt es sie noch, sie sind aber sehr selten geworden - leider!!! Dabei waren es früher - das ist aber schon lange her - mal "Allerweltsvögel", die wegen ihrer eigentlich bescheidenen Lebensraumansprüche und ihrer realtiv hohen Vermehrungsrate nahezu überall häufig anzutreffen waren.

Hauptsächliche Ursache für den Rückgnag der Feldhühner ist die Intensivierung der Landwirtschaft. Die Ausräumung der Landschaft und der regelmäßige und häufige Einsatz schwerer Landmaschinen lassen den Rebhühnern keine Chance. Da ein Wandel - auch bedingt durch den aktuellen Ukrainekonfikt - nicht abzusehen ist, sind die wenigen Rebhühner, die es derzeit noch gibt - vermutlich die letzten ihrer Art. Was dieser unsägliche Krieg an Folgen hat, geht noch weit über das hinaus, was sowieso schon in den Schlagzeilen ist.

Bild-ID: 21183 Kontakt
Name des Albums: Hühnervögel
Schlagwörter: Perdix perdix Perdix Rebhuhn Grey Partridge Patrijs Rebhuehner Fasanenartige Huehnervoegel Voegel alle Bilder Gras Acker Feld Weizenfeld Winterweizen Fahrspur fruehmorgens Tautropfen Regentropfen Lebensraum Feldflur Feldhuhn Bodenbrueter gefaehrdet Niederwild Querformat Fruehjahr Fruehling Maerz
Technik: Nikon FX, 600/4.0 mit TC 1.4 (in KB: 850 mm), ISO 2.000, f 5.6, 1/640 Sek.
Fotograf: Ralf Kistowski
Aufnahmesituation: Wildlife, ND
Ansichten: 293